MENSCHEN

am Institut für Waldorf-Pädagogik

Begegnung von Persönlichkeiten

"Wenn die Schule künftig Kinder auf den angeblichen »Ernst des Lebens«, das Berufsleben, vorbereiten soll, dann wird die Persönlichkeitsbildung dabei im Vordergrund stehen müssen...

... Herz und Charakter sind Elemente der Persönlichkeitsbildung, keine Anhängsel oder gar Ergebnisse der Tugenden. Damit aber gäbe es einen Anhaltspunkt dafür, was der konfektionierten Bildung fehlt, nämlich die Begegnung von Persönlichkeiten, deren Ergebnis eine Persönlichkeitsbildung ist." Alexander Dill, 2012 oekom verlag München

 

Durch jede Begegnung kann das Bewusstsein davon wachsen, was es bedeutet Mensch zu sein und zu werden. Aus so erlebten Begegnungen mit Menschen und mit Welterscheinungen wird Bildung, entsteht der Reichtum, den wir wegschenken können und der mit jedem Schenken selber wächst. Auf diesen Zusammenhang blickte Rudolf Steiner, Begründer der Waldorfschule, von unterschiedlichen Gesichtspunkten her, wenn er von "Anthroposophie" sprach. 

 

Wir sehen die Aufgabe der Persönlichkeitsbildung als Zentrum der Lehrerbildung. Zugleich lässt sie sich nicht curricular verordnen, sondern will ergriffen werden. Als Menschen sind wir, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Instituts, darin einbezogen. Als Ausbilder streben wir danach, möglichst günstige Rahmenbedingungen zu gestalten und sinnvolle Einrichtungen zu schaffen. 

Das Kollegium

Das Kollegium bilden die Dozentinnen und Dozenten gemeinsam mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Verwaltung. Eine Übersicht mit Kontaktdaten finden Sie hier.

Die Lehrbeauftragten

In allen Fachbereichen und Studiengängen arbeiten die Lehrbeauftragten gemeinsam mit uns daran, Qualität und Vielfalt des Studierens zu geben und zu erweitern. 

Eine Übersicht über unsere Lehrbeauftragten finden Sie hier. Die Seite ist noch im Aufbau.