KONFERENZ

§ 8 der Satzung des Instituts für Waldorf-Pädagogik

1. Die Konferenz berät und entscheidet über alle wesentlichen pädagogischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen im Rahmen des Instituts für Waldorf-Pädagogik, mit Ausnahme derjenigen Fragen, über die nach dem Gesetz oder nach dieser Satzung von der Mitgliederversammlung zu beschließen ist.

2. Die Konferenz gliedert sich in die Gesamtkonferenz und die Leitungskonferenz. Der Gesamtkonferenz obliegt die Beratung aller pädagogischen Fragen, der Leitungskonferenz die Entscheidung dieser Fragen und die Durchführung der pädagogischen Leitung des Instituts.

3. Der Gesamtkonferenz können alle Mitarbeiter des Instituts für Waldorf-Pädagogik angehören. Die Aufnahme eines Mitarbeiters in die Gesamtkonferenz erfolgt durch einstimmigen Beschluss aller Mitglieder der Gesamtkonferenz. Der Gesamtkonferenz gehört auch ein/e Vertreter/in des Studentenrats an.

4. Mitglieder der Leitungskonferenz sind diejenigen vollberuflichen Mitarbeiter des Institutes, die sich zu einer regelmäßigen und kontinuierlichen Mitarbeit für eine Arbeitsperiode verpflichten. Der Leitungskonferenz gehört auch ein/e Vertreter/in des Studentenrats an.

5. Die Gesamtkonferenz und die Leitungskonferenz fassen ihre Beschlüsse nach Möglichkeit einmütig, ansonsten nach Stimmenmehrheit. Im Übrigen geben sie sich ihre Geschäftsordnungen selbst.

9. Die Gesamtkonferenz bestellt die Mitglieder des Vorstands für die Dauer von 3 Jahren. Ihre Bestellung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung.

 

Konferenzleitung:

Reinhild Brass

Christa Greshake-Ebding

Michael Kalwa