VORSTAND

§ 8 der Satzung des Instituts für Waldorf-Pädagogik

6. Der Vorstand führt die täglichen Geschäfte des Vereins. Er hat bei seiner Tätigkeit die Beschlüsse der Leitungskonferenz zu beachten. Vorstand und Leitungskonferenz stimmen sich hinsichtlich pädagogischer und unternehmerischer Leitung in geeigneter Form regelmäßig und rechtzeitig ab.

 

7. Der Vorstand besteht aus mindestens drei Mitgliedern. In den Vorstand wählbar sind nur Mitarbeiter/innen des Instituts, die der Konferenz angehören.

 

8. Ein Vorstandsmitglied kann von der Gesamtkonferenz mit sofortiger Wirkung ohne Angabe von Gründen abberufen werden. Für einen solchen Beschluss ist eine 2/3 Mehrheit der Mitglieder der Gesamtkonferenz erforderlich.

 

9. Die Gesamtkonferenz bestellt die Mitglieder des Vorstands für die Dauer von 3 Jahren. Ihre Bestellung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Eine erneute Bestellung ist möglich. Mitglieder des Vorstands bleiben auf jeden Fall solange im Amt, bis eine Neubestellung erfolgt ist, es sei denn dass die Mindestanzahl der Vorstandsmitglieder gemäß Ziffer 7 auch ohne das ausscheidende Mitglied erhalten bleibt.

 

10. Jeweils zwei Mitglieder des Vorstands vertreten den Verein gemeinschaftlich nach außen.

 

11. Der Vorstand ist in der Regel ehrenamtlich tätig. Jedoch kann die Mitgliederversammlung beschließen, dass einzelnen Vorstandsmitgliedern oder dem gesamten Vorstand angemessene Gehälter, Honorare oder Aufwandsentschädigungen gezahlt werden.

 

12. Der Vorstand kann im Einvernehmen mit der Leitungskonferenz eine/n hauptamtlichen

Geschäftsführer/in bestellen.

 

13. Der Vorstand gibt sich im Übrigen selbst seine Geschäftsordnung.

 

14. Vorstand, Gesamtkonferenz und Leitungskonferenz haften nur für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

 

Den Vorstand bilden derzeit:

Marion Körner

Alexander Kubitza

Dr. Martin Schlüter

Gerhard Stocker

 

§ 10 der Satzung des Instituts für Waldorf-Pädagogik

 

1. Für bestimmte Aufgaben können vom Vorstand besondere Vertreter bestellt werden. Als besondere Vertreter gelten die Treuhänder der Studentengemeinschaft. Ihre Bestellung bedarf der Bestätigung durch den Vorstand.

 

2. Der Umfang ihrer Vertretungsvollmacht wird vom Vorstand bestimmt, soweit er nicht durch die Satzung geregelt ist.

 

3. Ein Treuhänder der Studentengemeinschaft nimmt an den Vorstandssitzungen teil; der Vorstand kann davon Ausnahmen beschließen.