FACHSTUDIUM GARTENBAU

für Bewerber/innen mit besonderen Voraussetzungen

Inhalte

Substanz, Beziehung und Verwandlung

„...die Kinder in die richtige Seelenstimmung zu versetzen, Naturzusammenhänge in unserer landwirtschaftlichen Arbeit so richtig zu beurteilen. Das wird notwendig sein, um den Katastrophen am Boden zu begegnen.“ (Rudolf Steiner)

Das Fach Gartenbau ist fest im Curriculum der Waldorfpädagogik verankert. Bereits in der dritten Klasse werden die Schüler/innen an das Thema Ackerbau herangeführt. Neben dem im Klassenzimmer stattfindenden Eintauchen in die Geschichte des Ackerbaus bekommen die Kinder die Gelegenheit, ein eigenes Beet im Schulgarten zu beackern, den Boden für das Säen von Getreide vorzubereiten, das Wachstum zu begleiten und die Kultur zu pflegen, um im Herbst gemeinsam mit Sicheln zu ernten und Garben zu binden. Die getrockneten Ähren dreschen die Kinder zum Rhythmus eines Liedes mit Dreschflegeln, die Körner mahlen sie zu Mehl und backen schmack- haftes Brot, welches sie dann gemeinsam verzehren. Acker- und Sämann, Müller und Bäcker ebenso wie der Zyklus vom Samen zum Korn zum Brot werden so am eigenen Leibe durchlebt. In den Klassen 6 bis 8 findet regelmäßig – durch das Jahr hindurch in einer Doppel- stunde je Woche – praktischer Unterricht im Schulgarten statt. Die Vielfalt an Schul- gärten, die sich an den Waldorfschulen herausgebildet hat, ist dokumentiert in einem lesenswerten und reich illustrierten Buch mit dem Titel „Gärten der Zukunft“. Auch in den Klassen 9 und 10 gibt es Gartenbauunterricht, hier in Blockwochen unter- schiedlicher Dauer. Neben diversen Themen stehen das Landbaupraktikum und die Veredelung von Obstgehölzen fachlich im Mittelpunkt. Seit einigen Jahren entwickeln wir am Institut für Waldorf-Pädagogik im Fachbereich Gartenbau zudem den Zweig ›Natur- und Umweltpädagogik‹, der sich auf Kinder vom Vorschulalter bis zum zehnten Lebensjahr konzentriert. 

Studium Waldorfpädagoge/in im Bereich Gartenbau

Das Gartenbau-Studium findet in der Atmosphäre einer sich entwickelnden Begegnung mit Kindern und Jugendlichen, in Wechselbeziehung mit einem lebendigen Gesamt- organismus und auf der Grundlage des biologisch-dynamischen Landbaus statt. Denn: Menschengemäße Entwicklung heißt, Lebensbereiche nicht zu trennen, sondern sie in ihrer Wechselbeziehung bewusst wahrzunehmen und zu fördern.

Studienablauf

Gärtnerische und Landbau-Praxis findet auf dem Institutsgelände statt: Unser Demeter- Gärtnerhof und unsere Schulungsgärten bieten ganzjährig Erfahrungs- und Lernfelder in den Bereichen Gemüse, Kräuter, Blumen und Obst. Zu dem Demeter-Hoforganismus gehören auch Rinder, Hühner, Schafe und Bienen. Pädagogische und methodische Praxis ist durch wöchentliche „Landstunden“ mit Schüler/innen der 3. und 4. Klasse und Gartenbau-Fachunterricht in den Klassen der Mittelstufe in das Studium integriert. Die entsprechenden Fachseminare bieten die Möglichkeit zur Vertiefung in gärtnerische, pädagogische, goetheanistische und anthroposophische Aspekte und bieten Raum für Austausch und Reflektion.

Dauer

Das Vollstudium zum Gartenbaulehrer dauert 3 Jahre.

Es schließt ein 1,5 jähriges Modul zur Natur- und Umweltpädagogik ein, das jedoch nur im Zusammenhang mit dem Studium zum Klassenlehrer belegt werden kann. 

Für den gesamten Studiengang umfassen Kurse und Schulpraxis 60 ECT, für NUP 30 ECT.

Zum Download

Modulbeschreibung Natur- und Umweltpädagogik

Modulbeschreibung Gartenbau

Studienordnung Gartenbau

Voraussetzungen

Sie haben entweder eine abgeschlossene Ausbildung (Gärtner/in, Landwirt/in, Forstwirt/in) oder einen Studienabschluss in einem der Bereiche Agrar-, Forst- oder Gartenbauwissenschaften, der Umwelt- und Landschaftsgestaltung oder des Wein- baus bzw. Önologie.

Anmeldung

Für die Anmeldung zum Studium verwenden Sie bitte unser Online-Bewerbungsportal.

Alternativ können Sie uns Ihre Bewerbung auch postalisch zukommen lassen. Den Bewerbungsbogen finden Sie unter Downloads. Schicken Sie ihn zusammen mit der handschriftlichen Darstellung Ihres bisherigen Bildungsganges, Fotokopien der relevanten Zeugnisse (bei Waldorfschülern auch das Gutachtenzeugnis der 12. Klasse), einem Nachweis über Ihre Hospitation an einer Waldorfschule und 2 Lichtbildern im Passbildformat an das Institut. Sie erhalten dann einen Terminvorschlag für das Aufnahmegespräch mit Dozenten/innen des Instituts. Ohne dieses persönliche Gespräch sind Aufnahmen nicht möglich. Beratungsgespräche sind jederzeit nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Ansprechpartner

Gerhard Stocker

Studiengang Waldorf-Pädagogik. Duale Lehrerbildung

Leitung Fach Gartenbau

 

Raum: D-0-02

Fon +49 2302.9673-241

Fax +49 2302.68000

Mail

 

Links

Fotostrecke

Gartenbau auf dem Annener Berg. Fotos: Charlotte Fischer, Daniel Hartinger, Marion Körner, Malte Stocker. hier

Gartenbau in Witten/Annen studieren

Video mit Christian Rüschel, ehemaliger Student am Institut, von Rolf Schleede, Heidi Smolarz, Marek Thielemann und Evelyn Wolfers. Eine Produktion im Rahmen des DGB Mediensommers Hattingen 2013. hier.

Waldorfschule - Ökologische Erziehung

Video auf youtube hier.

Pädagogischer Gartenbau

Informationen und Materialien für pädagogisch-gärtnerische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Eine Initiative von Peter Lange für den Internationalen Arbeitskreis der Gartenbaulehrkräfte an Rudolf Steiner Schulen und Waldorfschulen hier und auch hier.

Erdung, Ausgleich, Balance! Gartenbau-Unterricht in Zeiten virtueller Welten

Artikel von Holger Baumann, Erziehungskunst Oktober 2011 hier.