STUDIUM INTEGRALE | FUNDAMENTALE

Das erste Studienjahr

Das 1. Studienjahr soll Zeit/Raum für Grundfragen eigener Berufs- und Lebensorientierungen werden. Warum "1. Studienjahr"? Weil es aus der Ausbildung zum Klassenlehrer heraus konzipiert wurde und im Rahmen des dualen Klassenlehrerstudiums am Institut das 1. Studienjahr des 5-jährigen Studiums bildet. Zugleich aber steht es allen interessierten jungen Menschen offen an diesem Jahr teilzunehmen und mitzuwirken.

 

Wie kann ich durch mein eigenes Leben einen Beitrag leisten, der heilsam für die Zukunft der Menschheit und für unseren Planeten ist? Diese Frage stellen sich heute viele und gerade junge Menschen. Bewusstseinswandel findet statt und es kommt nicht darauf an, wie alt man ist, es kommt darauf an seine Lebensaufgabe zu finden und zu leben.

Es braucht einen Entwicklungsraum, um Fragen nach dem Menschen, nach unserer Zeit und ihren Aufgaben auf den Grund zu gehen – für Kinder und für zukünftige Lehrer*innen!

Entwicklungsraum gestalten – wie?

Der erste Schritt könnte sein mein Verhältnis zur Welt zu verändern, die Welt mit neuen Augen anzuschauen, neu zu sehen, wie alles zusammenhängt, wie ich mit allem zusammenhänge und welche Aufgabe ich in dieser Welt habe. Dafür muss ich tiefer erkennen, wer ich bin und wer ich werden könnte.

 

Der zweite Schritt kann sein,  immer mehr der zu werden, der ich sein kann, der ich bin. Das geschieht dadurch, dass ich an mir arbeite, das geschieht durch

  • Üben neu zu sehen,
  • meine Empfindungsfähigkeit und innere Beweglichkeit durch künstlerische Übungen zu verfeinern,
  • mein Denken so zu schulen, dass es klar wird,
  • mein moralisches Urteil auf den Prüfstand zu stellen und wacher und sensibler zu werden für die Notwendigkeiten dieser Zeit.

 

Der dritte Schritt kann sein: Klassenlehrer zu werden und den Kindern den Entwicklungsraum zu bieten, den sie brauchen:

  • Eine tragfähige, liebevolle Beziehung zu einem Menschen, dem sie vertrauen können.
  • Begegnung mit Unterrichtsinhalten, die ihrer Entwicklung entsprechen und sie ihre Potentiale finden lassen und ihnen ermöglichen, frei und voller Selbstvertrauen in die Welt zu gehen und sie zu verändern. 

Ich in Zeit und Raum... was ist der Mensch?

Was machen wir?

Am Vormittag:

 

  • Praktische Arbeit im Rahmen der Bauzeit
  • Kindliche Entwicklung, Pubertät und weitere biographische Stufen in Märchen, Mythen, Sagen und Fantasy-Literatur
  • Die eigene Biografie in Beziehung setzen zu den Entwicklungsstufen des Kindes hin zum Erwachsenen 
  • Temperamente und Elemente: Schlüssel zum Menschen 
  • Der Mensch und die Natur
  • Die Natur des Menschen: Wesensglieder
  • Praxisphase in der Schule: Kinder wahrnehmen
  • Steinbildhauen in Italien - Studienfahrt nach Azzano
  • Die menschlichen Sinne: Wahrnehmen der Welt, des anderen und seiner selbst: bewusst und unbewusst.
  • Goetheanistisches Üben: neu sehen lernen im Denken und Fühlen

 

Am Nachmittag:

 

  • Wöchentliche Konferenz, unterstützt durch Kommunikationsmethoden und Reflexionsinstrumente
  • Arbeit an der Erde
  • Anleitung zum täglichen Üben in einem gewählten Bereich
  • Wunschkurse zu Themen, die die Gruppe sich wählt (Pädagogik, Medizin, Landwirtschaft, Soziale Dreigliederung, Medien ...)

Wie arbeiten wir?

  • Die Themen werden bewusstseinsmäßig - in Vorträgen, anhand von Texten, seminaristischen Übungen, Diskussionen, Gruppenarbeiten, Einzelarbeit - und immer auch künstlerisch durchgearbeitet. 
  • Zeiterlebnisorientiert: Für die großen Themen ist immer der ganze Vormittag sowie mehrere Wochen vorgesehen. Am Nachmittag finden die Veranstaltungen 1x pro Woche das ganze Jahr hindurch statt. So können verschiedene Erfahrungen mit Rhythmus gemacht werden.
  • Beziehungen bildend: Die TeilnehmerInnen individualisieren durch verschiedene Aufgaben ihre Erkenntnisse aus den Kursen: Präsentationen, Auftritte, Texte, Werkstücke,….
  • Übend: Die Felder sollen geübt und begriffen werden, so dass im Denken, Fühlen und Handeln der ganze Mensch einbezogen ist und sich Fähigkeiten bilden können.

Worum geht es?

Wir wollen mit Ihnen einen Zeitraum gestalten, in dem Sie sich, den anderen und die Welt neu sehen lernen und Wege ausprobieren, Ihrem eigenen Wesenskern und Ihrer Aufgabe im Leben ein Stück näher zu kommen. Das ist eine unabdingbare Grundlage, die Entwicklung von Kindern zu begleiten.